Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Rohkost zum Leben tanken, also Rohkost essen! » Erfahrungsberichte » Sie Berichten » Meine Genesungsgeschichte » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Durian Durian ist männlich





Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 17

Meine Genesungsgeschichte Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Dirk Riske

Genesungsbericht

Mit 15 Jahren meldete ich mich bei den Gewichthebern in Hagen an. NatĂŒrlich war ich da noch kein Rohköstler. Schnell merkte ich, dass ich das Talent in der Technik des Gewichtshebens besaß. Ich wurde mit 16 Jahren wegen guter Leistung im Gewichtheben in der Presse bekannt. Nebenbei trainierte ich zusĂ€tzlich meinen Bizeps und BankdrĂŒcken. Die Muskeln wuchsen immer schneller - zum Leid des Gewichtshebens, denn da sind dicke Bizepse wirklich störend.

So ging ich dann in ein Bodybuildingstudio um richtig auf Muskelbildung zu trainieren. Es war unglaublich. Ich baute in einem Jahr ĂŒber 20kg gut trainierte Muskeln auf. Von 58kg ging es auf 78kg! Und so machte ich meine erste Meisterschaft mit. Beim Ruhrpokal holte ich den zweiten Platz. So hatte ich auf diese Weise wieder meine BestĂ€tigung bekommen - oder das Defizit an Liebe kompensiert - zumindest fĂŒr den Moment.

Weil ich in diesem Sport noch weiter kommen wollte, nahm ich EiweißprĂ€parate und synthetische Vitamine. Ich wurde dadurch noch massiger. Das Gewicht stieg steil an! Mit 17 Jahren lernte ich im Fitnessstudio eine Frau kennen, die mich im Bodybuilding finanziell fördern und groß heraus bringen wollte. So bekam ich regelmĂ€ĂŸig Geld von ihr oder Fleisch und PrĂ€parate zum Aufbau der Muskulatur. Ich wurde wirklich riesig fĂŒr mein Alter.

Da bemerkte ich die ersten Anzeichen dafĂŒr, dass etwas mit mir nicht in Ordnung war. ich hatte Stiche in der Nierengegend. Und auch sonst fĂŒhlte ich mich oft sehr matt. Ich wog zu der Zeit 110kg, es ging auf die Meisterschaft zu. Und dafĂŒr musste ich definieren. Um keine Muskulatur abzubauen, bekam ich von diversen Leuten Steroide, meine Freundin und Sponsorin verabreichte mir diese mittels Spritzen.

Ich baute meinen Körper wirklich noch gut aus und fĂŒr mein Alter war das von der Masse her zu diesem Zeitpunkt schon absolute Spitze. Aber ich gewann leider wieder nur den zweiten Platz am Ruhrpokal obwohl ich so riesig war. Ich hatte einfach zu wenig Definition erarbeitet und die DiĂ€t nicht so streng eingehalten.

Ich hatte gerade seit einigen Tagen die DiÀt beendet und war am Abend in einer Disco am Abtanzen als mir schwarz vor Augen wurde und ich zusammenbrach. Im Krankenhaus wachte ich wieder auf der Intensivstation auf.

Ich stand kurz vor dem absoluten organischen Versagen. Das Herz war durch die Steroide aufgeblasen wie ein Handball. Besonders die eine Herzkammer hatte sich stark vergrĂ¶ĂŸert, was auf eine absolute HerzschwĂ€che hinwies. Die Leber stand kurz vor dem Versagen, die Nieren hatten unbemerkte EntzĂŒndungen davon bekommen. Überall hatten sich Wassereinlagerungen gebildet. Durch die Chemie war die gesamte Darmflora zerstört und ein Pilz hatte sich breit gemacht.
Der Arzt machte mich auf die SpĂ€tfolgen aufmerksam, die ich noch zu erwarten hĂ€tte. Er erklĂ€rte mir, dass ich nicht mehr lange zu leben hĂ€tte, wenn ich den Sport weiter machen und weiter Steroide nehmen wĂŒrde. NatĂŒrlich wollte ich leben und so hörte ich mit großem Bedauern mit diesem Sport auf, hatte auch wieder das ganze Körpergewicht verloren. So wog ich dann mit 20 Jahren um die 80 kg.
Seitdem hatte ich aber immer mit hohem Blutdruck zu tun. Der Arzt erzĂ€hlte mir auch, dass ich im Laufe des Lebens noch mit SpĂ€tfolgen - wie Lebertumoren - zu rechnen hĂ€tte, die noch von dem Steroiden-Missbrauch herrĂŒhren wĂŒrden. Mein Fehler war einfach, dass ich zu naiv gewesen war und die Steroide eingenommen hatte.
Nach diesem vernichtenden Urteil hörte ich zwar noch nicht ganz mit meinem Training auf. Aber der Tod spukte so in meinen Kopf herum, dass ich das Training nicht richtig ausĂŒben konnte. So hörte ich nach einiger Zeit damit auf. Und das merkwĂŒrdigste war: Die Leute die mich damals durch Geld oder andere Mittel gefördert hatten, waren auf einmal nicht mehr anzutreffen.

Der Bodybuildingsport selbst hatte mit meiner Erkrankung nichts zu tun. Um mich aber kurz zu halten: Viele Jahre spĂ€ter hatte ich dann auf einmal diese Tumore was fĂŒr mich trotz Vorwarnung ein großer Schock war. Ich stand neben mir und wusste nicht mehr was ich tun sollte, war absolut hilflos und wollte nur noch gehen, gehen und gehen.
Auf vegetarische ErnĂ€hrung war ich zu dem Zeitpunkt gerade ein paar Wochen. Nun kam mir in den Sinn was ich alles so gelesen hatte an BĂŒchern. Rohkost und Fasten und Naturbelassen leben!
Auf keinen Fall wollte ich die Chemo-Therapie machen - dann lieber sterben! Ich reinigte grĂŒndlich meinen Darm mit der Hydro-Kolon-Therapie und fastete einige Tage, um dann auf die Rohkost umzusteigen. Der Arzt rief mich noch mehrmals besorgt wegen ablehnenden Haltung gegen die Chemotherapie an, aber ich ließ mich nicht umstimmen.
Nach dem Fasten lief ich tĂ€glich meine Runden im Wald, warf mich auf die Wiese und aß das Gras wie ein Rindvieh. Oft erbrach ich daran. Ich kaute das Gras nur und spuckte den Trester wieder aus. Nach dieser EntsĂ€uerung durch die KrĂ€uter stieg ich auf FrĂŒchte um. Ich konnte immer weitere Strecken. Zuletzt waren es am StĂŒck 120 km. Es war wie ein Weglaufen vor dieser Krankheit! Und dann immer wieder dieser Druck im rechten Oberbauch und dieses Erbrechen. Oft dachte ich, dass der Tumor immer weiter wĂ€chst und wĂ€chst. Dieses Denken machte mich fast wahnsinnig - doch ich wollte unbedingt positiv denken, um meine Zellen auch so zu programmieren.
Das klappte auch nach einer Weile. Es war wie ein gleichzeitiges Entfrusten der Seele: ich wog nur noch 58kg bei 176cm KörpergrĂ¶ĂŸe. Nach einem halben Jahr ging ich wieder zum Arzt und habe mich mit großer Angst im Bauch untersuchen lassen. Völlig erstaunt fragte er mich, bei was fĂŒr einem Arzt ich denn gewesen sei. Ich sagte: „bei keinem Arzt war ich, warum?“ UnglĂ€ubig erwiderte er:„weil von den Tumoren kaum noch etwas zu sehen ist!“ Ich stand auf und konnte es selbst kaum glauben. Er sagte: „Egal wie Sie das erreicht haben, machen sie das weiter - es hilft!“
Und ich machte weiter, obwohl ich damals auch diverse RĂŒckfĂ€lle gehabt hatte. Aber die Heilung bestĂ€tigte mir diese Lebensweise und deswegen werde ich sie nie verlassen.
NatĂŒrlich haben auch Menschen wie meine Mutter, und zu der Zeit auch meine Frau, mich begleitet aber leider nicht unterstĂŒtzt. So musste ich mich auch vom seelischen Ballast befreien, indem wir uns trennten aber dennoch gut befreundet sind. Heute ist von der Krankheit nichts mehr ĂŒbrig geblieben, außer einem frustrierten Arzt.

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von Durian am 15.04.2008 16:33.

22.01.2004 13:10 Durian ist offline Email an Durian senden Homepage von Durian Beiträge von Durian suchen Nehmen Sie Durian in Ihre Freundesliste auf
zippo zippo ist männlich



Dabei seit: 20.04.2007
Beiträge: 25

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Dirk

Hat mich beindruckt wie Du das gemacht hast um wieder gesund zu werden.

Ein Freund erzĂ€hlte mir als ich ihm Diene geschichte erzĂ€hlte dass der Nebukadnezar 7 Jahre lang vom Gras der Wiesen sich ernĂ€hrte und schliesslich zum klĂŒgsten Mann wurde in seiner Zeit. Das er nun durch Dich diese Geschichte begreife! Er ist jetzt ganz enthusiastisch und will die Rohkost auch in seinem Leben verwirklichen. Ich werde ihm auf jeden fall zur Seite stehen bei seinem Umstieg.

Ich habe ĂŒbrigens Freunde in Hagen. Noch keine praktizierenden Rohkoestler. Kenne das Dorf auch ein wenig. Wohnst Du immer noch da? Denn dann wĂŒrde ich Dich sicher auch besuchen wollen wenn ich wieder mal bei meinen Freunden vorbeischaue.

Konrad

15.03.2008 02:59 zippo ist offline Email an zippo senden Beiträge von zippo suchen Nehmen Sie zippo in Ihre Freundesliste auf
Durian Durian ist männlich





Dabei seit: 22.01.2004
Beiträge: 17

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Nein in hagen wohne ich nicht mehr, seit jahren lebe ich in Bayern in der NÀhe von Bad Tölz.

Vielleicht ziehe ich demnÀchst wieder um, dann nach Hessen...

Lg dirk

15.04.2008 16:18 Durian ist offline Email an Durian senden Homepage von Durian Beiträge von Durian suchen Nehmen Sie Durian in Ihre Freundesliste auf
Michi-Veggie



Dabei seit: 11.09.2012
Beiträge: 3

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

wow wirklich beeindrucken! RESPEKT!

__________________
veggies make me happy smile

11.09.2012 15:19 Michi-Veggie ist offline Email an Michi-Veggie senden Beiträge von Michi-Veggie suchen Nehmen Sie Michi-Veggie in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 2.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH